Dienstag, 28. April 2009 – 10:40 Uhr

Blogübertrag. Ursprünglich erstellt am Naturblog von RE-agieren durch Doris Reiff im Jahre 2009.

Die Menschen hatten früher sehr viel mehr Bezug zur Natur! Viele konnten sich Medizin aus der Apotheke nicht leisten.
So wendeten sie sich an Heilkräuter und brauten sich selber Salben, Tinkturen, trockneten Kräuter und legten sie in Öl od. Essig ein,…
Auch heute können wir unserem Körper etwas Gutes tun indem wir wieder darauf zurückgreifen. Alles was wir brauchen, ist die Achtung und die Wertschätzung gegenüber der Natur und etwas Zeit um wieder hinaus zu gehen und Kräuter zu sammeln.

Hier ein Rezept für einen Hustensirup:

Man nehme bis zu 2 Hände Spitzwegerichblätter, eine Hand voll Thymianblätter; dies kocht man wie einen Tee mit 5-6 EL Zucker od. Steviablätter od. Honig auf; zum Haltbarmachen gibt man noch 3-4 EL Zitronensäure dazu; nun lässt man den Sirup auskühlen; danach in eine saubere Flasche füllen. Der Sirup wird blau bis türkis.

Bei Zeiten wo der Husten plagt, kann man 3-4 mal Täglich 2cl davon trinken.

Ihr werdet über die Wirkung positiv überrascht sein.

Bei kleinen Verletzungen unterstützt der Blättersaft die rasche Heilung. Sowie, wenn man sich “brennestelt”, vergeht mit dem Pflanzensaft schnell der Juckreiz.

Ich wünsche ein gutes Gelingen!