Mittwoch, 29. April 2009 – 12:26 Uhr

Blogübertrag. Ursprünglich erstellt am Naturblog von RE-agieren durch Doris Reiff im Jahre 2009.

DIE GLÜCKLICHEN GATTEN

“Dort, wo das Grün so dichte um Kirch und Rasen steht,
Da, wo die alte Fichte allein zum Himmel weht;
Da ruhet unsrer Toten frühzeitiges Geschick,
Und leitet von dem Boden zum Himmel unsren Blick.”

(Johann Wolfgang v. Goethe)

Jede Fichte hat ihr eigenes Gesicht…sagen die Förster!

Aus den Fichtenwipferl kann man einen köstlichen Sirup machen der sehr heilsam bei Erkältungen im Winter ist! Die Zeit dafür ist im Frühling!

FICHTENWIPFERLSIRUP:

Gib in ein großes Glas eine ca. 2cm hohe Schicht Wipferl,darauf eine 2cm hohe Schicht Waldhonig, dann wieder Wipferl, Honig,… bis das Glas voll ist.Den Behälter gut verschließen und 2-3 Monate im Dunklen stehen lassen.
Wenn der Honig flüssig ist, kann man die Wipferl absieben.

Ich finde das dieser Sirup einer der Köstlichsten ist. Man hat dann ein himmlisches Waldgefühl im Mund

Kinder sammelten früher Fichtenharz und kauten es mit wilder Pfefferminze. = der Naturkaugummi

Auch machten die Menschen damals für´s Vieh u. sich selbst eine Fichtenharzsalbe. Für eitrige und schnell heilende Wunden.