Also gut … Heiler … wer an das wohl glaubt? Ja, ich habe schon viel darüber gehört, gelesen und gesehen und meine Einstellung dazu war nicht immer die Beste. Quacksalber ist so wein Wort, welches man gerne von sich gibt.

Doch vor einiger Zeit erfuhr ich von Joao de Deus und hatte ein deutlich gutes Gefühl. Also begann ich mich zu erkundigen, eruierte und fand auch dann die DVD “Healing”.

Der Inhalt dieser DVD überzeugte mich, doch ich wollte sicher nicht nach Brasilien reisen. Ja wenn er doch in der Nähe wäre, ja dann würde ich schon ….

Ein paar Wochen später erhielt ich dann eine Info von einer Teilnehmerin, dass Joao de Deus in einigen Monaten in Wien sein wird. Also kaufte ich mir sofort ein Ticket und freute mich auf diese Erfahrung. Die “Regeln” waren ok. Also leise sein, weiße Kleidung tragen, etc….

Hintergrund zu Joao de Deus – Auszug aus der Webseite www.joaodedeus-vienna.com

Wir sind sehr stolz, mit Joao de Deus das bekannteste und fähigste Voll Trans Medium der Welt in Wien begrüßen zu dürfen. Seit mehr als 50 Jahren widmet er sein Leben der Heilung von Menschen, nun kommt er zum ersten Mal seit 2006 wieder nach Europa um tausende Menschen an seiner heilenden Kraft und Energie teilhaben zu lassen.
Dies ist eine besondere Gelegenheit um physische,emotionale und spirituelle Heilung zu erfahren. Millionen von Besuchern aus aller Welt haben bereits diese Erfahrung in der Casa Dom Ignacio in Abadiania, Brasilien, erfahren dürfen, wo Joao de Deus seine Heilarbeit mit Liebe und Hingebung und ohne Einschränkung von Glaube oder Religion verrichtet.
Er hat das Leben von Unzähligen berührt und er ist ein Bote der Liebe und der Heilung für alle, die es benötigen. Jeden Tag ist das geschulte Team um Joao de Deus bemüht unsere Herzen mit Meditation, Gebet und Zeiten der Stille zu öffnen, um so das Geschenk der Heilung zu erleben.
4 Tage lang, Ende März 2011, wird der Kahlenberg zu einem Ort des Friedens und der Besinnung, wo wir mit der Kraft des Glaubens inmitten einer spirituellen Gemeinschaft lernen, unser Leben dauerhaft zu verändern.
Ein kurzer Moment vor Joao de Deus und den Wesenheiten, die durch ihn arbeiten, genügt und er erkennt, welche weiteren Schritte notwendig sind zur Heilung von Krankheiten, spirituellen oder emotionalen Problemen. Alleine das Verweilen in dieser hohen Energie wird von den meisten als eine profunde und alles verändernde Erfahrung beschrieben.
Versäumen Sie nicht diese Gelegenheit, eines der erstaunlichsten Medien und Phänomene unserer Zeit zu erleben.
Sehr gute Infos zu Joao de Deus gibts auch noch hier:
 

Am 30.3. war es dann soweit. Ich war um 08:15 dort, mit hunderten von anderen Besuchern und fasste meine Nummer aus. Scheint wohl ein langer Vormittag zu werden dachte ich mir. Das Zelt am Kahlenberg in Wien war “bumvoll”, nicht mit hunderten sondern mit etwa 1000-2000 Menschen.

Der Ablauf war so geplant, dass Gruppe für Gruppe den langen Weg bis in den unteren Bereich des Hotels finden und an Joao de Deus vorbeigeschleust werden. Die Wesenheiten erkennen die Dringlichkeit bzw. die Art der möglichen Behandlung. “Einfache Fälle” gehen “nur” vorbei und die “Heilung” erfolgt auf rein geistiger Ebene. Alles geht sehr flott. Nachdem man an Joao de Deus vorbei ist geht man in einen Aufenthaltsraum und setzt sich für etwa 5 Minuten nieder. Dabei hält man die Augen geschlossen und die Wesenheiten arbeiten hier noch an den Menschen weiter. Danach erhebt man sich wieder und verlässt den Raum. Am Nachmittag hat man dann die Chance das Ganze nochmals zu durchlaufen.

Hier dahinter der “Aufenthaltsraum” wo die Wesenheiten weiter heilen.

Die ganze Veranstaltung war perfekt durchgeplant und es waren wohl mindestens 100-200 Mitarbeiter vorort, die sich um den perfekten Ablauf kümmerten. Nichts wurde dem Zufall überlassen, alles war geplant und funktionierte meistens auch sehr reibungslos. Kleinigkeiten, die jedoch nicht wichtig waren.

Also am Vormittag ging es mir persönlich zu schnell. Schwupp und durch und was nun? Irgendwie war ich noch nicht richtig da. Doch es bleibt ja Zeit. Also kaufte ich mir das Wasser welches durch die Wesenheiten gesegnet wurde und gönnte mir zügig ein paar genußvolle Züge. Spurlos verschwand dieses Wasser in mir. Danach gabs dann noch Mittagessen. Hingewiesen wurde auf die gesegnete Suppe … naja, soll wirklich wichti g sein. Natürlich aß ich auch die gesegnete Suppe und wartete auf den zweiten Durchgang … zwei Stunden lang … denn erst um 14:00 soll es weitergehen.

Doch es blieb nicht so wie ich es dachte … irgendwie hat sich was verändert. Ich war ruhiger, stiller, präsenter. Komisch, hab doch nichts getan, nichts gemacht … war es ev. doch die Suppe?

Als ich gegen 13:00 wie
der zurück kam, war alles für mich anders. Konnte die Menschen anders wahrnehmen. Viele Menschen, mit vielen Leiden, vielen Problem, Krankheiten, Verletzungen, Verstümmelungen, im Rollstuhl, mit Krücken, ohne Haare, gezeichnet vom Leben, traurig, hoffend, müde, verzweifelt, Eltern mit Kindern mit allen möglichen Einschränkungen und Behinderungen, ernüchternd. Ich sags euch, in diesen Augenblicken erkennt man erst seine eigene Vollkommenheit, die eigene Gesundheit, wie leicht man es hat. Und man erkennt, wie dankbar man sein darf, weil es den eigenen Kindern gut geht, weil sie gesund sind.

Ja, ich habe Vieles auf einmal wesentlich deutlicher gesehen. Wartete und beobachtete.

Dann ging es auf einmal ziemlich flott weiter. Und schon war ich in der nächsten Reihe um Joao de Deus ein zweites Mal zu sehen. Dieses Mal war ich da, präsent, hell wach. Ging der Reihe nach, beobachtete, sah die Menschen im Vorraum die für die Wesenheiten meditierten, sah die Menschen im Raum wo auch Joao de Deus war und wie sie voller Einsatz ihre Energie durch tiefe Meditationen den Wesenheiten zur Verfügung stellten. Sah die Medien – also andere Personen – die die Vorbeikommenden von Negativem reinigten und dann sah ich Joao de Deus mit sanftem tranceähnlichem Blick mich ansehend und mich durchwinkend. Und schon wurde ich vom Team weitergeleitet, keine Chance aus der Reihe auszubrechen. Es ging weiter in den Aufenthaltsraum wo die Wesenheiten noch weiter an den Personen arbeiten.
Ich setzte mich hin und es war still. Ich hatte das tiefe Verlangen mich zu bedanken und dann … dann flossen viele Tränen … keine Ahnung woher, warum, weswegen, einfach so … sie gleiteten wie ein kleiner Bach über meine Wangen, zum Kinn, runter auf das Shirt, nicht enden wollend … und es tat gut. Schnell waren die fünf Minuten vorbei und wir durften den Raum verlassen und ins Freie gehen. Ich ging leich zum Geländer und blickte vom Kahlenberg auf Wien runter und war …. frei … glücklich … irgendwas war nun weg … konnte durchatmen … war leichter … ein sehr gutes Gefühl.

Doch ich war nicht alleine. Viele meiner Begleiter aus dieser Reihe haben ähnliches Gefühlt. Fühlten sich frei, lächelten, waren anders. Schön zu sehen, wie so eine “kleine” Begegnung so viel auslös(ch)en kann. Frei sein.

Ich bin sehr froh und aus tiefstem Herzen dankbar, diese Erfahrung gemacht haben zu dürfen. Gerne gebe ich die Empfehlung ab, Joao de Deus zu besuchen. Wer noch skeptisch ist, möge sich doch einfach die o.a. DVD ansehen und dann noch weiter im Internet recherchieren.

Wichtig, es wird keine Heilung versprochen. Auch nicht, dass sich Menschen im Rollstuhl danach einfach erheben werden. Die Heilung erfolgt im Geiste, dort wo die Kranheit ihren Ursprung hat und wo der Auslöser sitzt. Menschen die glauben, dass Krankheiten von Außen kommen, sind da wohl noch nicht an der richtigen Stelle angelangt. Zuerst sollte die Erkenntnis erlangt werden, dass wir nicht ein Körper mit einem Geist sind, sondern ein geistiges Wesen, welches einen Körper dzt. bewohnt und dieser geistige Unstimmigkeiten zum Ausdruck bringt.

Alles in Allem eine gute Erfahrung. Danke an Joao de Deus und die ihn beiwohnenden Wesenheiten.