Heute liegt mir wieder mal was auf der Zunge … und es ist nicht das Toffifee, was ich gerade genüsslich esse. Nein, es sind die permanenten HORROR-Meldungen die mir schon so richtig am Keks gehn.

Nur mal zwei Beispiele:
Asteroid schrammt knapp an Erde vorbei
(Also was ist eine Schramme??? Muss da nicht ein Kontakt sein? Aber der schrammt nur knapp …)
Droht und ein Monster-Sonnensturm
(Ok, die so bezeichneten Wissenschaftler schaffen keine präzise Wettervorschau für die kommenden zwei Tage, aber bei der Sonne sind sie sich sicher … und prophezeien einen MONSTER-Sonnensturm.)

Superlativen und extremste Formulierungen um am Markt der Informationen noch mithalten zu können. Wen wunderts, wenn die Leute schon ganz nervös sind. Katastrophen die immer öfter und immer dramatischer vorkommen. Immer mehr Tote und Verletzte. Ja gut, vor ein paar hundert Jahren gabs halt auch noch nicht so viele Leute und wenn dann mal was überschwemmt wurde, dann fehlten halt ein paar Leute. Heute mit unseren Milliarden von Menschen hinterlässt eine Überschwemmung schon ganz andere Spuren und damit ist auf einmal alles nur noch extrem und noch nie da gewesen. Wie wenn vor tausend Jahren nix passiert wäre. Doch damals hats halt keine Nase erfahren. Heute in unserem Informationszeitalter werden sekundenschnell Infos um die Welt gepostet und dramaturgisch aufgepäppelt. Damit es halt einfach gut klingt.

Glaubt ihr, dass es wirklich so schlimm ist? Scheint es nicht, dass es uns außerordentlich gut geht. Die Leute jammern immer nur, Krise, Wirtschaftskrise, Weltuntergang … und dennoch sind täglich die Kaufhäuser gerammelt voll, Geschäfte machen grandiose Umsätze, die Leute sind unterwegs, shoppen, wandern, urlauben, Kino, Konzerte, Discos, …. also wem geht es da bitte schlecht?

Jammern auf höchstem Niveau!