“Auslöschungstraining” gegen den Rückfall

Selbst nach erfolgreichem Drogenentzug stellt die Rückkehr in die alte Umgebung für die Behandelten ein großes Problem dar: Die Konfrontation mit einschlägigen Schlüsselreizen veranlasst sie leider viel zu oft, wieder rückfällig zu werden. Nun jedoch haben Wissenschaftler ein Verhaltenstraining getestet, das das Verlangen nach der Droge in diesen Situationen reduzieren kann. Der Effekt halte mindestens sechs Monate an.

Die Gruppe um Lin Lu vom National Institute on Drug Dependence der Universität Peking wandelte dazu eine Methode ab, die sich bereits in der Angstauslöschung bewährt hat. Dabei wird vereinfacht gesagt die Erinnerung an die Drogenerfahrung durch einen Schlüsselreiz abgerufen und anschließend verändert wieder abgespeichert. Konkret zeigten sie ihren 66 heroinabhängigen Versuchspersonen an zwei Tagen ein Fixerbesteck als Schlüsselreiz und führten ihnen anschließend beispielsweise ein einstündiges Video über Drogenkonsum vor. Während dieser Auslöschungsphase beschäftigten sich die Probanden also mit dem Thema Drogen, ohne selbst welche zu nehmen.

Nach 4, 34 und 184 Tagen überprüften die Wissenschaftler dann die Reaktion der Versuchspersonen auf den Schlüsselreiz. Dabei zeigte sich, dass die mit der Methode behandelten Probanden ein wesentlich geringeres Verlangen nach der Droge hatten als die unbehandelten Kontrollpersonen.

Lesen Sie hier weiter:

Drogenabhängigkeit: Auslöschungstraining gegen den Rückfall – Spektrum.de.