Faustballen hilft beim Lernen

Einseitige Anspannung regt gezielt die für das Merken und Abrufen wichtigen Hirnhälften an.

Bild Daumen hoch (c) pixelio.de Bild (c) pixelio.de

Klingt kurios, funktioniert aber offensichtlich: Wenn wir beim Pauken von Vokabeln oder anderen Fakten die rechte Faust ballen, prägen sie sich besser ein. Ballen wir dann beim Abrufen des Gelernten die linke Faust, hilft dies ebenfalls. Das zeigt ein Experiment US-amerikanischer Forscher. Sie haben auch eine Idee, warum das funktioniert: Die einseitige Anspannung aktiviert jeweils die entgegengesetzte Seite unseres Gehirns. Und weil die Zentren fürs Merken und Abrufen in jeweils anderen Hirnhälften liegen, lässt sich ihre Tätigkeit gezielt anregen, wie die Forscher im Fachmagazin “PloS ONE” berichten.

via scinexx | Faustballen hilft beim Lernen: Einseitige Anspannung regt gezielt die für das Merken und Abrufen wichtigen Hirnhälften an – Lernen, Gedächtnis, Gehirn, Hemisphären, Hirnhälfte, Bewegung, verbales GEdächtnis, verbales Lernen, Neurobiologie.

REICHL: Damit sieht man wieder wie wichtig die Aktivierung beider Gehirnhälften beim Lernen ist. Tipp dazu: www.skinlearning.at – Da werden die Gehirnhälften auf Knopfdruck synchronisiert.