Berlin (Deutschland) – Der mehr als umstrittene Agrar- und Gentechnik-Konzern “Monsanto” lässt sein Geschäft in Europa bis auf Weiteres ruhen. Als Grund hierfür nennen Sprecher des Unternehmens die andauernden Kritik von Umwelt- und Naturschutzaktivisten. Es sei “kontraproduktiv, gegen Windmühlen zu kämpfen”.

Wie der Sprecher des Unternehmens, Brandon Mitchener, am Montag gegenüber der “Tageszeitung” mitteilte, betreibe man zukünftig “keine Lobbyarbeit mehr für den Anbau in Europa” mehr. Auch auf neue Feldversuche wolle man bis auf Weiteres verzichten und auch keine Neuzulassungen mehr beantragen.

“Wir haben verstanden, dass das im Moment nicht die breite Akzeptanz hat. (…) Es ist kontraproduktiv, gegen Windmühlen zu kämpfen“, ergänzte eine Sprecherin von Monsanto Deutschland gegenüber der TAZ. Auch Mitchener zufolge ist die Nachfrage der Bauern zu gering. In Deutschland liegt dies zum einen daran, dass seit 2009 keine Genpflanze von Monsanto mehr angebaut werden darf.

via grenz|wissenschaft-aktuell: Unerwarteter Etappensieg für GvO-Gegner: Monsanto verabschiedet sich von Europa als Markt.