300g feinster Laprador gehackt, oder doch lieber ein saftiges Beagle-Schnitzel bzw. eine knusprigen Golden-Retriever-Braten  – ekelhaft, unmenschlich, widerlich!  Die meisten Menschen regaieren mit Abscheu auf diese Menüvorschläge. Aber warum eigentlich? Woran liegt es, dass wir ohne Bedenken, Schweine, Rinder, Hasen, Rehe, Hühner, Enten, Gänse…etc essen, aber Hunde nicht? Das folgende Video beschäftigt sich mit genau dieser Frage:

 

Im Mentaltraining gehen wir davon aus, dass Alles und Jeder bestimmte Energien und Schwingungen ausstrahlt. Wer sich jetzt überlegt, was die armen Tiere in der moderne Massentierhaltung und industriellen Schlachtung ertragen müssen, der ahnt bereits welche Energien er/sie mit dem Konsum von Billigfleisch aufnimmt. Ein Hendl für 2,50 Euro beim Discounter kann kein schönes glückliches Leben geführt haben. Es hat nur ein Leben in einer Legebatterie unter schlimmsten Umständen kennengelernt. Angst, Panik und Stress bestimmen das kurze Leben diese Tiere. Diese negativen Energien, gehen durch die Tötung nicht verloren, im Gegenteil sie strahlen weiter auf die Personen, die dieses Fleisch verzehren.

Der Humanmediziner und Psychtherapeut Dr. Ruediger Dahlke geht sogar soweit, dass er die stetig steigende Zahl von Angst- und Panikpatienten, sowie die Häufung von Depressionen in der westlichen Welt, auf den Konsum von tierischen Produkten zurückführt. (Lesen Sie hierzu folgenden Artikel )

Wer selbst tief in diesem Fleischkonsum verwurzelt ist, der verliert die Sensibilität, diese negativen Energien zu spüren und zu erkennen. Wer sich dagegen mal eine zeitlang vegetarisch oder vegan ernährt, wird dese Sensibilität zurückgewinnen und beim erneuten Verzehr von Fleisch spüren, dass ihm das tote Tier nicht bekommt. Probieren Sie es doch einfach mal aus: Gerade jetzt in der Fastenzeit wäre ein Fleischverzicht doch ein Versuch wert, oder?

Natürlich ist der Mensch ein Gewohnheitstier und der Fleischverzicht kann vielen Menschen genauso schwer fallen, wie zum Beispiel mit dem Rauchen aufzuhören. Genau da greift das Mentaltraining: Sie lernen Ihr Denken und Handeln zu optimieren. Dazu gehört es auch schlechte Gewohnheiten abzulegen und sich gute anzueignen. Mehr dazu erfahren Sie in unseren RE-agieren-Seminaren. Oder Sie entscheiden sich für unseren Online-Video-Kurs das Mentaltraining-ABO.